Wählen Sie ein Land, um die Inhalte in Ihrer Sprache zu sehen

Weiter

Interview mit Automotive-Influencer und Performance-Junkie Philipp Kaess

17.07.2019

Zu 100% von Motul überzeugt!

Zu 100% von Motul überzeugt!

Er ist erfolgreicher Unternehmer, reichweitenstarker Youtuber – und fährt die vermutlich leistungsstärkste Audi-Limousine Deutschlands. Die Rede ist von Philipp Kaess, einem der einflussreichsten und profiliertesten Tuning-Spezialisten Deutschlands. Wir haben uns mit dem leidenschaftlichen Performance-Freak zum Interview getroffen.

Philipp, dich kennt man in Deutschland als Tuning-Spezialisten und Performance-Junkie. Vor allem dein mittlerweile über 1.200 PS starker Audi RS4 ist in der Szene bekannt wie ein bunter Hund. Wann begann deine Begeisterung für Autos?

Die Begeisterung für Autos und für das Schrauben begann bei mir so mit 12, 13 Jahren. Ich habe damals ein ferngesteuertes Auto mit Verbrennungsmotor gehabt, an dem ich bis spät abends geschraubt habe. Mit 17, also ein Jahr vor dem Führerschein, habe ich mir einen Golf GTI gekauft. Den habe ich dann direkt 12 Monate lang umgebaut und meine ersten Erfahrungen gemacht. Mit 20, 21 hat meine Audi-Leidenschaft angefangen.

Das war der Zeitpunkt, als der legendäre Audi RS4 kam?

Richtig. Das Auto sah damals natürlich noch ganz anders aus. An der RS4-Limousine schraube ich sehr intensiv jetzt bereits seit zehn Jahren. Im Schnitt jede Woche zehn Stunden. Eigentlich bin ich durchgehend am Schrauben (lacht).

Was macht den Reiz aus, ein Auto über so einen langen Zeitraum weiter und weiter zu optimieren?

Fast jeder in der Tuning-Szene kennt das Auto, weil es Jahr für Jahr präsentiert wird. Der RS4 verändert sich optisch kaum, die Veränderungen finden unter der Haube statt. Aber genau das macht den Reiz aus. Die Leute wissen oft genau, was ich gemacht habe und schauen sich die Veränderungen bei Treffen ganz genau an. Jedes Jahr denkt man „jetzt ist der Zenit erreicht, mehr geht nicht.“ Vor ein paar Jahren mobilisierte der RS4 800 PS. Jetzt sind es 1.200 bis 1.300 PS. Und das bei einem Gewicht von 1.250 Kilogramm, denn in den letzten Jahren hat der RS4 rund 400 Kilogramm abgespeckt. Und wir reden hier nicht von einer leeren Blechdose. Man sieht dem Auto nicht an, dass es so leicht ist.

Was bedeutet das Auto für dich?

Der RS4 ist mein Leben. Ich habe bei der kontinuierlichen Optimierung viel gelernt und bin daran gewachsen. Der RS4 hat bei mir immer noch Priorität vor allen anderen Projekten. Trotzdem versuche ich, immer auch Zeit für weitere Projekte zu finden. Aber der RS4 wird seinen Stellenwert immer behalten.

An welchen Projekten arbeitest du sonst noch?

Weil beim Audi die Sprünge natürlich immer kleiner werden, habe ich mit dem „Lamborghini LP-X“ ein neues Projekt gestartet. Das Spannende ist, dass die Basis hier eine ganz andere ist. Weil das Projekt meinem Perfektionismus verfallen ist, nimmt es sehr viel Zeit in Anspruch. Wir werden aber bald fertig sein, denke ich. Ein anderes Projekt ist unser Golf 3 im Schafspelz: Zusammen mit meinem Bruder Jonathan, meinem Kumpel Marius und „Grip – das Motormagazin“ von RTL 2 optimieren wir den Golf 3, den mein Bruder von unserer Oma geerbt hat. Bei dem Auto wollen wir möglichst günstig möglichst viel Leistung herausholen. Unser Motto lautet dabei „500 PS für 5.000 Euro“. Dazu haben wir einen VR6-Turbo aus dem Passat implementiert. Der Golf soll außerdem in perfekter Sleeper-Optik daherkommen. Das ist wirklich ein sehr cooles Projekt, bei dem wir zeigen wollen, was so geht, wenn man die richtigen Partner und Freunde dabei hat.

Du erreichst in den sozialen Medien hunderttausende Menschen, deine Youtube-Videos wurden über 15 Millionen Mal angeklickt. Warum bist du in dem Bereich so erfolgreich?

Wenn ich etwas mache, dann richtig. Instagram zum Beispiel: Ich war tatsächlich recht lange – und um ehrlich zu sein zu lange - gegen Instagram. Ich bin jemand, der viel analysiert, der sich viele andere Accounts auch aus anderen Bereichen anschaut. Irgendwann kam der Zeitpunkt, als klar wurde, dass Instagram mehr kommen würde. Vor anderthalb Jahren habe ich dann meinen Instagram-Account aufgemacht. Ich versuche immer, mich in die Lage der Zuschauer und Follower zu versetzen. Ich bin der Meinung, dass man nur mit wirklich interessanten, regelmäßigen Inhalten erfolgreich sein kann, die die Leute auch tatsächlich sehen wollen. Bei Instagram versuche ich jeden Tag einen Post und drei Stories zu posten. Mit Youtube habe ich erst im August 2018 begonnen. Zu diesem Zeitpunkt war ich bei Instagram und auch Facebook bereits ganz gut aufgestellt. Ich habe bestimmt ein halbes Jahr gebraucht, um mit Youtube zu starten. Für mich musste einfach alles 110 %-ig passen. Ich wollte gute Inhalte in professioneller Qualität. Mit René habe ich dann einen super Kameramann gefunden, der das in Vollzeit macht.

Was würdest du jungen Nachwuchs-Schraubern raten?

Du brauchst sicherlich einen gewissen Background, also eine Werkstatt und Werkzeug, klar. Aber das Coole am Schrauben ist, dass es eine riesige Community gibt, egal ob Tuning oder Auto-Restaurierung: An jeder Ecke wird Technik erklärt und Know-how vermittelt. Das bedeutet: Wer schrauben will, schafft das auch. Aber klar: Man muss es wirklich wollen und sollte keine zwei linken Hände haben.

Was macht die Faszination Schrauben für dich aus?

Es ist immer ein toller Moment, wenn das eigene Projekt präsentiert wird und im besten Falle abgefeiert wird. Bei mir geht es ja hauptsächlich um Performance. Wettkämpfe, bei denen es darum geht, der Schnellste zu sein, sind ein Umfeld, wo man sich perfekt präsentieren kann.

Bei deinen Projekten vertraust du seit Jahren auf Motul. Warum eigentlich?

Ich hatte in all den Jahren diverse Motorschäden. Dann habe ich Motul ausprobiert. Und mit dem 20W60 300V Motorenöl gab es dann keine Lagerschäden mehr. Ich bin also zu 100% von diesem Öl überzeugt. Bis heute bin ich treuer Motul-Fan und fahre in allen Projekten Motul-Öl. Für unseren Online-Shop habe ich Motul das Öl palettenweise abgenommen. Außerdem konnte ich in den letzten Jahren viele Analysen zusammen mit Motul durchführen. Das ist natürlich eine große Hilfe.

Du erreichst in den sozialen Medien hunderttausende Menschen, deine Youtube-Videos wurden über 15 Millionen Mal angeklickt. Warum bist du in dem Bereich so erfolgreich?

Folgt Philipp im Netz

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren