Wählen Sie ein Land, um die Inhalte in Ihrer Sprache zu sehen

Weiter

Motul Deutschland wird 40: Wir luden zum Tanz um die Pylonen

07.08.2020

Caterham Drift Experience by Motul

Woohoo! Motul Deutschland feiert in diesem Jahr runden Geburtstag. Denn vor 40 Jahren wurde die deutsche Motul-Niederlassung eröffnet. Und wer 40 wird, sollte es ordentlich krachen lassen. Und genau das war unser Plan, als wir zur Caterham Drift Experience powered by Motul an den Nürburgring luden. Insgesamt 20 Journalisten, Influencer und Content Creators waren unserer Einladung zu einem Vollgas-Event der Extraklasse gefolgt.

Fotos: Collectorscarworld.com / Manguvision.com

Motul Community voll am Start

Die Vorbereitungen auf die Drift Experience von Motul-Partner Caterham an diesem milden Sommermorgen laufen auf Hochtouren. Zeitnahme und Parcours werden abgesteckt, Zelte und Catering aufgebaut. In den routinierten Trubel mischen sich allmählich die ersten Gäste – vornehmlich Influencer aus dem Motorrad-Bereich, die auf ihren Social-Media-Kanälen regelmäßig spannende und zumeist hochoktanige Inhalte veröffentlichen. Insgesamt werden an diesem Tage Publisher mit insgesamt rund zwei Millionen Followern bei Youtube, Instagram und Co. versammelt sein. Allesamt zu unserer Marke passende, charismatische und vielseitige Persönlichkeiten. Zum Beispiel Kim Irmgartz: Polizistin, leidenschaftliche Motocross-Fahrerin seitdem sie sechs Jahre alt ist, nebenbei Stunt-Double und Miss NRW 2020. Oder David Bost, reichweitenstarker Youtuber und Stunt Rider, der sich sowohl für Motorräder als auch schnelle Autos erwärmen kann.

Motul Community voll am Start

Auch die Motorräder lassen die Reifen durchdrehen

„Das Event ist ein Dankeschön an unsere Markenbotschafter, die jeden Tag unsere Marke und unsere Werte leben und repräsentieren“, erklärt Johannes Hemme, Digital & Communication Coordinator bei Motul Deutschland. „Wir möchten ihnen die Möglichkeit geben, sich untereinander zu vernetzen und ihnen einfach mal etwas zurückgeben“. Die meisten von ihnen betreten heute allerdings Neuland. Denn in einem Caterham hat bisher noch kaum einer gesessen. Geschweige denn quer gefahren.

Auch die Motorräder lassen die Reifen durchdrehen

MOTUL Markenbotschafter kommen alle auf ihre Kosten

Und genau darum soll es heute gehen. Caterham-Deutschland-Chef Kurt Hoffmann und sein Team haben dafür ihre Fahrmaschinen mitgebracht: Weniger als 500 Kilogramm Gewicht treffen auf 120 PS. Jedes PS muss also nur rund 4,2 Kilogramm bewegen. Ein Leistungsgewicht auf dem Niveau des aktuellen Porsche 911 Carrera – doch ohne elektronische Helfer, nur mit Sperrdifferential und im Race Set-Up. Die perfekten Zutaten für jede Menge Spaß!

Lars Hoffmann fährt den Parcours ab, um den 20 Teilnehmern zu zeigen, wo es lang geht. So, wie Lars da über den Asphalt jagt, sollte es im Idealfall aussehen. Und tatsächlich sieht das Ganze sehr einfach aus. Doch die Sache hat einen klitzekleinen Haken: Lars ist amtierender Caterham Roadsport Champion und weiß ziemlich genau, wie so ein Renner artgerecht zu bedienen ist.

MOTUL Markenbotschafter kommen alle auf ihre Kosten

Meddes muss die Schuhe ausziehen

Die Nervosität ist greifbar, als es für die Motul-Markenbotschafter und Journalisten endlich in die Autos geht. Und die sind konzeptbedingt wenig ausladend: Das Cockpit wird gefühlt zur zweiten Haut. Die Pedale liegen so eng beieinander, dass man höllisch aufpassen muss, nicht gleichzeitig auf Gas und Bremse zu latschen. Mit 1,97 Metern Körpergröße hat „Meddes“ nicht zwingend die Idealstatur für einen Caterham. „Wie so oft ist das Auto etwas zu klein für mich“, lächelt der Youtuber, der online über 300.000 Follower hat. „Aber das ist beim Motorrad nix anderes“, nimmt es der 31-Jährige pragmatisch und verlässt mit quietschenden Reifen die improvisierte Boxengasse.

Kim Irmgartz ist begeistert

Jeder Teilnehmer der Caterham Drift Experience bekommt in jedem der insgesamt vier Stints drei Durchgänge. Die Lernkurve zeigt dabei steil nach oben. Immer besser gelingt den 20 Drift-Novizen der Tanz um die Pylonen. Einlenken, im besten Fall Lastwechselreaktionen nutzen und das Auto mit dem Gaspedal lenken – ein Riesenspaß! Auch für Kim Irmgartz: „Das erste Mal habe ich noch zuwenig Gas gegeben, jetzt funktioniert es besser“, freut sich die hauptberufliche Polizistin.

Kim Irmgartz ist begeistert

David Bost als Routinier

Der erste, bei dem alles sitzt, ist Stunt-Rider David Bost. Mit einem lauten „Geil“ und einem breiten Grinsen rollt der Hamburger in die Boxengasse zurück. „Ich war erst sehr nervös und habe immer noch einen hohen Adrenalinspiegel“, so David. „Jeder Lenk- oder Gasbefehl wird sehr direkt umgesetzt, der Caterham gibt dir superkrasses Feedback. Es ist ein absolutes Erlebnis“, freut sich der groß gewachsene Content Creator, der bei Youtube, Instagram und TikTok über eine Million Follower hat. Ganz so wild wie hier im Bild ließ es David allerdings nicht zugehen. Hier zu sehen ist der Chef persönlich - Kurt Hoffman.

David Bost als Routinier

Äußerst positives Resumé

Auch Kurt Hoffmann ist zufrieden: „Die Teilnehmer heute haben ein sehr gutes Gefühl für die Autos. Man merkt ihnen an, dass sie vorgeprägt sind, was den Umgang mit Technik angeht.“ Der ehemalige Rennfahrer muss es wissen: In den letzten 14 Jahren haben sein Team und er mit ihrer Caterham Drift Experience über 5.000 Teilnehmern das Querfahren beigebracht.

Als sich die Muskulatur so langsam bemerkbar macht, geht es in den Endspurt. Mittlerweile ist es richtig warm geworden. In die Sommerluft der Eifel mischt sich der köstliche Duft verbrannten Gummis. Als schnellster Querfahrer kristallisiert sich „Quadboy“ heraus, gegen dessen Fahrzeugbeherrschung heute kein Kraut gewachsen ist und der heute den größten Pokal mit nach Hause nehmen wird.

Äußerst positives Resumé

Challenge in der Challenge

Doch schon längst sind andere Faktoren viel wichtiger geworden als nur schnelle Rundenzeiten. Die nervöse Anspannung ist inzwischen einer gelösten Stimmung gewichen. Jeder gelungene Drift wird gefeiert – je größer die Driftwinkel und je sauberer der Flow, desto besser. So wie bei David Bost, Meddes und Seaky, die in der Pause ihre eigene Challenge veranstalten. So stellen wir uns bei Motul eine gute Party vor!

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren