Choisir un pays ou une région pour afficher le contenu spécifique à votre position géographique

Continuer

"WENN MAN DAS BESTE ÖL AUF DEM MARKT HABEN WILL, DARF MAN NIE AUFHÖREN, ES ZU VERBESSERN".

21.10.2021

Dies sind die Worte eines der Chefingenieure von Motul, Dieter Michels. Dieter Michels ist verantwortlich für den technischen Schmierstoff-Support für alle Fahrer, die ihr Öl im Motul Racing Lab analysieren lassen. Zwischen seiner Arbeit in der Motul-Zentrale unterstützt er die Fahrer bei Veranstaltungen wie der Rallye Dakar und der EWC. Vor ein paar Wochen haben wir uns bei den International Six Days of Enduro (ISDE) zu einem technischen Gespräch getroffen.

"WENN MAN DAS BESTE ÖL AUF DEM MARKT HABEN WILL, DARF MAN NIE AUFHÖREN, ES ZU VERBESSERN".

Dieter, kannst du dich bitte vorstellen? Was ist deine Aufgabe in der Motul-Zentrale?

Ich habe Maschinenbau studiert und bin Präzisionswerkzeugmacher geworden, bevor ich bei Motul angefangen habe. Ich bin ein echter Benzinfan, denn ich bin nur einen Steinwurf vom legendären Nürburgring in Deutschland entfernt geboren und aufgewachsen. Wenn ich nicht arbeite, bin ich ein leidenschaftlicher Motorradbauer, Restaurator, Sammler und Autoliebhaber mit einer Schwäche für alles, was mit den achtziger Jahren zu tun hat. In den letzten zehn Jahren hatte ich das Vergnügen, bei Motul zu arbeiten, neun Jahre davon als Produktmanager für die Schmierung von Industriemaschinen in der Abteilung MotulTech. Vor kurzem habe ich die Position gewechselt und wurde technischer Experte für Motul-Verbraucherprodukte. Neben einigen administrativen Aufgaben, wie z. B. der Verwaltung von Genehmigungen und Lizenzen, bin ich für alle technischen Informationen und unser Schulungszentrum 'Motul School' zuständig. Vor allem aber bin ich für die Verbindung und den Support unserer Motorsportpartner zuständig und bin der Experte vor Ort. Wir unterstützen alle Fahrer bei Rennveranstaltungen wie hier bei der ISDE-Rallye.

Dieter, kannst du dich bitte vorstellen? Was ist deine Aufgabe in der Motul-Zentrale?

Was ist das Konzept des Motul Racing Labs während der ISDE?

Das Motul Racing Lab ist ein hochmodernes mobiles Labor, welches in der Lage ist, das Öl, das die Motoren der Fahrer schmiert, zu analysieren. Das Konzept sieht folgendermaßen aus: Die Fahrer erhalten ein Proben-Kit, das aus einer 100-ml-Probenflasche, einem Satz Aufkleber und einem Fragebogen besteht, den sie mit wichtigen Informationen über den Motor ausfüllen müssen. Die Proben können aus dem Motor oder, im Falle eines Zweitaktmotors, aus dem Getriebe entnommen werden.

Unser Laborchemiker benötigt etwa 30 Minuten, um die Analyse durchzuführen und den Abschlussbericht zu erstellen. Danach besprechen wir die Ergebnisse mit dem Fahrer oder seinem Team, um bei Bedarf die entsprechenden Maßnahmen zu ergreifen. Alles in allem unterstützt Motul den Fahrer bis zum Überqueren der Ziellinie, indem wir die Gesundheit seines Motors genau kennen. Motul bietet diesen Service allen teilnehmenden Fahrern von der ersten bis zur letzten Etappe kostenlos an.

Was ist das Konzept des Motul Racing Labs während der ISDE?

Wie war es, so eng mit den besten Fahrern aus der ganzen Welt zusammenzuarbeiten?

Für Motul und mich ist das einfach eine fantastische Gelegenheit. Da wir die beste Marke da draußen sein wollen, ist der einzige Weg, dies zu erreichen, die Zusammenarbeit mit den besten Fahrern und Teams und das Lernen von ihnen. Bis heute verwenden MotoGP, Superbike, EWC, Supersport 300, MXGP, Dakar und viele andere Champions Motul in ihren Motoren. Ihr Fahrstil und natürlich die Art und Weise, wie sie ihre Motorräder und Motoren an ihre Grenzen und darüber hinaus bringen, ist der ultimative Stresstest für einen Premium-Schmierstoff. Die anschließende Analyse aus dem Motul Racing Lab liefert uns unschätzbare Informationen, die wir wiederum nutzen, um unsere Verbraucherprodukte kontinuierlich zu verbessern.

Wie war es, so eng mit den besten Fahrern aus der ganzen Welt zusammenzuarbeiten?

Was kann man aus dem gebrauchten Motoröl lernen? Was sagt Dir eine Analyse?

Eine Ölanalyse ist vergleichbar mit einer Blutanalyse des menschlichen Körpers. Sie verrät viele Details über die Gesundheit und den Zustand eines Motors. Wir suchen nach Metallelementen im Schmiermittel, um einen vorzeitigen oder beschleunigten Motorverschleiß festzustellen. So wissen wir, ob das Öl gewechselt oder bestimmte Motorteile ausgetauscht werden müssen, usw. Wir können auch Kühlmittellecks oder Kraftstoffverdünnung feststellen, die den Motor beschädigen und seine Leistung einschränken könnten. Wir haben viel Kraftstoffverdünnung festgestellt, und da die ISDE dieses Jahr eine sehr staubige Angelegenheit war, haben wir auch eine erhöhte Menge an Silizium festgestellt. Dann raten wir den Fahrern, das Öl zu wechseln, vielleicht sogar eine höhere Viskosität zu wählen und den Luftfilter zu wechseln. Es ist immer eine maßgeschneiderte Entscheidung, die von den individuellen Parametern des Motorrads abhängt.

Was kann man aus dem gebrauchten Motoröl lernen? Was sagt Dir eine Analyse?

An welchen zukünftigen Entwicklungen arbeiten ihr? Wie könnt ihr ein Öl weiter verbessern, das im Grunde schon sehr gut ist und so gut entwickelt wurde?

Es sind im Wesentlichen zwei Parameter, die unser Handeln bestimmen: Leistung und Nachhaltigkeit. Erstens: Eine unserer aktuellen Entwicklungen ist das 300V² 0W-30, das eine direkte Weiterentwicklung des legendären 300V ist. Wie das bereits existierende 300V² 10W-50 ist es mit unserer einzigartigen EsterCore-Technologie und erneuerbaren Basen formuliert. Es besteht aus weniger fossilen Rohstoffen und bietet eine geringere CO2-Bilanz während des Herstellungsprozesses. Da dieses Öl eine niedrigere Viskosität aufweist, sorgt es für geringere Reibungsverluste. All dies geht jedoch Hand in Hand mit dem gleichen Maß an Schutz und Leistung wie bei jedem anderen Öl aus unserer 300V-Reihe.

Und da wir gerade von Off-Road sprechen, arbeiten wir auch an einer neuen Verpackung für die 800 2T Factory Off Road Line, die bald in einem praktischen, geschmeidigen Standbeutel erhältlich sein wird. Diese neue Packung ist perfekt für den Fahrer, um sie in seinem Werkzeugkasten oder Rucksack zu verstauen - klein genug zum Verstauen, aber groß genug für eine ausgedehnte Fahrt. Die EsterCore-Rezeptur basiert zu 55 % auf erneuerbaren Grundstoffen, und die neue Packung spart 60-70 % Kunststoff im Vergleich zu einer herkömmlichen Flasche.

Aber es gibt immer Raum für Verbesserungen und Weiterentwicklungen. Das liegt an unserem Stammbaum im Rennsport. Wir wollen an der Spitze des Spielfelds bleiben, denn die Konkurrenz schläft nie! [Lacht].

An welchen zukünftigen Entwicklungen arbeiten ihr? Wie könnt ihr ein Öl weiter verbessern, das im Grunde schon sehr gut ist und so gut entwickelt wurde?