Choisir un pays ou une région pour afficher le contenu spécifique à votre position géographique

Continuer

ARCTIC TRUCKS: DIE EINZIGEN AUTOS, DIE MAN IN DER ANTARKTIS FAHREN DARF

29.10.2020

Emil Grímsson ist Vorsitzender von Arctic Trucks, einem in Island ansässigen Unternehmen, das einige der extremsten Offroad-Autos der Welt herstellt. Seine Firma ist auch die einzige, die die Genehmigung hat, Autos in der Antarktis zu fahren. Sein bevorzugter Schmiermittelpartner ist natürlich Motul. Dies ist seine Geschichte. 

ARCTIC TRUCKS: DIE EINZIGEN AUTOS, DIE MAN IN DER ANTARKTIS FAHREN DARF

Emil, kannst du uns mehr zu Arctic Trucks erzählen?

Arctic Trucks wurde 1990 in Island gegründet. Wir hatten damals die Situation in Island, dass viele Leute Autos so umgebaut haben, welche dann nicht von den Händlern oder Herstellern genehmigt wurden. Unter der Prämisse Kunden zuzuhören und ihre Bedürfnisse zu erfüllen, war ich maßgeblich mit Toyota Island daran beteiligt, „offizielle“ Umbauten zu etablieren, die unter "Toyota-Zubehör" liefen. Dies war der Beginn von Arctic Trucks. Seit 2005 sind wir unabhängig von Toyota und arbeiten auch mit vielen anderen Marken zusammen.

Emil, kannst du uns mehr zu Arctic Trucks erzählen?

Sind arktische Trucks also quasi durch ihre Umgebung entstanden? Die harten Winter und extremen Landschaften Islands?

Island hat sehr hartes Gelände, schlechte Straßen und im Winter viel Schnee. Ein normales 4x4-Auto kann selbst mit Metallketten bei ernstem Schnee nicht wirklich weit fahren. Um zu diesen extremeren Orten zu gelangen, brauchten die Menschen zu dieser Zeit immer zwei Fahrzeuge, zum Beispiel für Rettungseinsätze. Ein Fahrzeug, das normale Straßen fahren konnte, und ein Riemenfahrzeug auf einem Anhänger oder Lastwagen. Schneemobile sind fantastisch, aber für Rettungseinsätze etwas schwierig zu verwenden. Sie stellten jedoch fest, dass große Reifen mit niedrigem Luftdruck die meisten Schneeanforderungen bewältigen konnten und unterwegs aufgepumpt oder entleert werden können. Daraus wurde plötzlich eine große Sache.

Das wiederum verursachte große Probleme, da das Anheben des Autos und die inkonsistente Ausführung dazu führten, dass wir Fahrzeuge hatten, die sich leicht überschlagen konnten. Die Fahrzeughersteller wollten dies nicht unterstützen. Ich hatte das Gefühl, wir müssten eine bessere Lösung finden, um dieses Bedürfnis auf dem Markt zu lösen. Wir haben zunächst Toyota USA gebeten, uns zu helfen, aber wir konnten nicht alle Teile finden.

Also mussten wir unsere eigenen Lösungen entwickeln, was sich in Island als sehr erfolgreich und beliebt herausstellte. Wir hatten die glücklichsten Kunden des Landes.

Sind arktische Trucks also quasi durch ihre Umgebung entstanden?  Die harten Winter und extremen Landschaften Islands?

Welche Änderungen nehmt ihr an den Basisfahrzeugen vor?

Ursprünglich war man sehr darauf ausgerichtet, dass die Autos sicher und legal auf normalen Straßen, aber auch auf Schnee und schlechten Straßen fahren können. In unserem Fokus steht immer eine Nutzenorientierung. Dazu müssen wir die Karosserie um die Reifen herum neu aufbauen. Also heben wir das Fahrzeug an und bauen die Karosserie wieder auf, damit die Reifen mit begrenztem Auftrieb darunter passen. Als wir mit den Reifen größer wurden, haben wir begonnen, den Radstand zu verlängern, um ein gutes Gleichgewicht zwischen Front und Heck zu erreichen  mit den richtigen Bewegungen mehr Stabilität zu erzielen. Mit den größeren Reifen und dem niedrigeren Luftdruck kann man viele der schlechten Straßen viel einfacher und komfortabler fahren und man hat am Ende auch weniger Reifenpannen.

Welche Änderungen nehmt ihr an den Basisfahrzeugen vor?

Wie viele Fahrzeuge baut ihr pro Jahr?

Es sind ungefähr 1.000. Wir sprechen mit sehr wenigen Ausnahmen immer über Straßenrecht. Die isländische Regierung hat anerkannt, dass dies Leben rettet und für viele Fahrer*innen einen enormen Vorteil hat. Wir haben die Möglichkeit, diese Konvertierungen in unseren Vorschriften durchzuführen. Heute haben wir Niederlassungen in Island, Norwegen, Großbritannien, Polen, Russland und Dubai. Wir arbeiten zum Beispiel mit Nissan zusammen, mit denen wir Umbauten für ganz Europa homologiert haben. Ähnlich verhält es sich mit Toyota und Isuzu. Wir arbeiten auch mit mehr Marken in kleinerem Maßstab. Die größten Umbauten, die wir machen, basieren auf 37-Zoll-Reifen.

Wie viele Fahrzeuge baut ihr pro Jahr?

Eure Fahrzeuge sind auch für den Einsatz in der Antarktis zugelassen. Kannst du uns mehr erzählen?

Die Antarktis ist enorm groß. 60% größer als die USA. Es gibt eine Reihe von Orten, die weiter vom Südpol entfernt sind als Island vom Nordpol. In diesen Gebieten gibt es einige wissenschaftliche Stationen, die mit Allradautos und Bulldozern die Straßen reinigen. Aber diese Fahrzeuge sind an die Orte gebunden, an denen sie sich befinden. Wir sind das einzige Unternehmen, welches die Erlaubnis dafür hat, Fahrzeuge zum Südpol zu fahren oder lange Expeditionen durchzuführen. In der Antarktis sind 27 Fahrzeuge in Betrieb. Wissenschaftliche Stationen usw. haben Autos bei uns gekauft. Für ein Expeditionsfahrzeug in der Antarktis sind also nur unsere in Betrieb.

Eure Fahrzeuge sind auch für den Einsatz in der Antarktis zugelassen. Kannst du uns mehr erzählen?

Was bedeutet es, dass Arctic Trucks für die Antarktis typgenehmigt sind?

Dies liegt an unserem Verständnis des Fahrens im Schnee und der Zuverlässigkeit, die wir haben. Wir haben 340.000 km Erfahrung im Fahren auf dem Antarktisplateau. Arctic Trucks startete 1997 die erste richtige Fahrt in der Antarktis und auf dem Plateau, um das Konzept zu beweisen. In den 2000er Jahren gab es eine russische Expedition zum Südpol, bei der es viele Pannen gab. Als wir 2008 unsere Fahrzeuge einführten, war die Überlegenheit unserer Fahrzeuge so groß, dass die Leute nichts anderes mehr wollten. Heute erfordern alle unsere Expeditionen eine Genehmigung des britischen Auswärtigen Amtes und durchlaufen die Prüfung aller zu genehmigenden Regeln und Vorschriften. Viele Leute denken, es ist einfacher als es tatsächlich ist. Wir haben das Know-how, Autos in der Antarktis einzusetzen.

Was bedeutet es, dass Arctic Trucks für die Antarktis typgenehmigt sind?

Wie ist es in der Antarktis?

Ich war sechs Mal dort. Ich war nur in dem Teil, den wir Deep Field nennen, und bin ungefähr 17.000 km dorthin gefahren. Es ist wie eine Landung in einer anderen Welt. Es ist einfach atemberaubend, die Abgeschiedenheit zu spüren. Wenn Du auf das Plateau gehst, befindest Du dich in der größten Wüste der Welt und es ist wie eine lange Mediation. Dein Leben wird sehr einfach. Wir haben bis zu minus 56 ° C erlebt. Es ist kalt und trocken. Der Frost fordert alle und alles heraus.

Wie ist es in der Antarktis?

Ihr seid Partner von Motul. Wie helfen Euch die Schmierstoffe bei den Expeditionen?

Wir haben fast die ganze Zeit Motul Motoröl verwendet. Dies ist natürlich einer der Punkte, die uns sehr wichtig sind. Wenn wir bei minus 40 ° C fahren, müssen wir uns darauf verlassen, dass der Motor funktioniert. Es ist Deine Eintrittskarte zum Leben. Motul-Öl ist sehr wichtig und funktioniert unter diesen Bedingungen gut. Wenn wir etwas haben, das gut funktioniert, zögern wir sehr, mit etwas anderem zu experimentieren.

Ihr seid Partner von Motul. Wie helfen Euch die Schmierstoffe bei den Expeditionen?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren