Choose a country or region to display content specific to your geographic position

Continue

FRAUKE FEESS: "AUF DER TOUR AUTO IM ALLERERSTEN PORSCHE 906”

01.10.2020

Frauke Feess ist nicht nur erfolgreiche Unternehmensberaterin, sondern hat auch eine Handvoll Porsches durch einige der Renn-Ereignisse der Welt wie der La Carrera Panamericana geführt. Nachdem wir kürzlich die Tour Auto auf dem Beifahrersitz eines Porsche 906 absolviert hatten, mussten wir sie für die ganze Geschichte einholen.

FRAUKE FEESS: "AUF DER TOUR AUTO IM ALLERERSTEN PORSCHE 906”

Frauke Du bist eine Frau mit vielen Talenten. Wie bist du zur Automobilwelt und zu Oldtimern gekommen?

Ich bin seit über 20 Jahren strategische Unternehmensberaterin und unterstütze zahlreiche Unternehmen. Vor vier Jahren half ich bei der Entwicklung einer Luxusuhrenmarke. Durch dieses Projekt wurde ich in die Welt des Luxus eingeführt. Von Luxusuhren zu Luxusautos zu wechseln ist nur ein kleiner Schritt und ich habe mich total in die Welt der Oldtimer verliebt. Ich könnte fast sagen, dass ich infiziert war. Ich begann Oldtimer-Events für die Kunden der Uhrenmarke zu organisieren und traf mehr Sammler. Was mich dazu brachte, den Private Collectors Club zu gründen. Eine Gruppe von Freunden und Sammlern, die sich nur zum Spaß versammeln. Dort sind keine gewerblichen Händler oder Auktionshäuser erlaubt.

Frauke Du bist eine Frau mit vielen Talenten. Wie bist du zur Automobilwelt und zu Oldtimern gekommen?

Du nahmst diese Leidenschaft sehr ernst und hast bereits an der La Carrera Panamericana und der Tour Auto teilgenommen. Dies sind keine Einstiegsereignisse.

Ja, sowohl im Geschäft als auch in meiner Leidenschaft liebe ich das Tempo. Auch in meinem Beratungsjob möchte ich immer in Bewegung sein. Ich glaube, es gibt so viele Ähnlichkeiten zwischen der Geschäftswelt und der Welt der Autos. Aus diesem Grund fühle ich mich auch sehr angezogen, Co-Pilotin und Navigator in einem Auto zu sein, weil ich das gleiche Gefühl habe, welches ich durch das Navigieren eines Unternehmens durch ein strategisches Labyrinth bekomme. Ich mache Dinge immer gerne richtig. Die erste Rallye, an der ich teilgenommen habe, war La Carrera Panamericana [lacht]. Ich mag sowohl diese risikoreichen, herausfordernden Events als auch die entspannten Champagner-Rallyes, bei denen es hauptsächlich darum geht, sich zu vernetzen und Leute zu treffen.

Du nahmst diese Leidenschaft sehr ernst und hast bereits an der La Carrera Panamericana und der Tour Auto teilgenommen. Dies sind keine Einstiegsereignisse.

Apropos Tour Auto: Sie haben an der Veranstaltung in einem sehr einzigartigen Auto teilgenommen. Ein Porsche 906 Carrera 6, aber nicht irgendein 906.

Nein, dies war in einem Porsche 906 von 1965 und es war tatsächlich der allererste 906, der jemals gebaut wurde. Dies ist einer der Gründe, warum Besitzer und Fahrer Franck Trouillard bezweifelte, ob er das Auto zu Tour Auto bringen sollte oder nicht. Es ist ein sehr wertvolles Auto. Es ist auch ein reinrassiger Rennwagen, eigentlich kein Straßenauto. Als wir den Anruf von Patrick Peter erhielten, konnten wir nicht widerstehen.

Apropos Tour Auto: Sie haben an der Veranstaltung in einem sehr einzigartigen Auto teilgenommen. Ein Porsche 906 Carrera 6, aber nicht irgendein 906.

Wie ist es, 2.000 Kilometer durch Frankreich auf dem Beifahrersitz eines Rennwagens zu verbringen?

Es ist eine unglaubliche Erfahrung, aber auch sehr schwierig. Da es sich um einen Rennwagen handelt, ist es morgens sehr kalt, aber wenn die Sonne herauskommt, wird es sehr schnell heiß. Während der Geschwindigkeitsstufen kann es im Auto bis zu 50 ° C werden. Da dies ein offizieller Wettbewerb ist, tragen wir den ganzen Tag den Rennanzug. Außerdem bin ich 1,78 m groß, was gleichermaßen auch die maximale Größe für dieses Auto ist. Abgesehen von der körperlichen Herausforderung ist es auch mental sehr schwierig für das gesamte Team. Im Auto ist es sehr laut, die Straßen sind holprig und weil es immer noch ein klassisches Auto ist, laufen Dinge auch schonmal schief. Wir hatten Probleme mit dem Kupplungsseil, das ununterbrochen brach und mehrmals repariert werden musste. Wir mussten das Mittagessen auslassen, während unsere Mechaniker viele Stunden damit verbrachten, das Auto zu reparieren. Vor allem der letzte Tag war ein zusätzlicher Stresstest, da das Kabel viermal gerissen ist und wir so leider die Höchstgeschwindigskeitsgerade Paul Ricard verpassten. Aber wir wollten fertig werden, was auch immer es kostete und genau das haben wir auch geschafft, was uns sehr glücklich gemacht hat.

Wie ist es, 2.000 Kilometer durch Frankreich auf dem Beifahrersitz eines Rennwagens zu verbringen?

Du hast La Carrera Panamericana und die Tour Auto gemacht ... was kommt als nächstes?

Wir arbeiten immer an der nächsten Sache. Nächste Woche werden wir mit einem Porsche 2.7 RS an der Tour de Corse Historique teilnehmen, dem perfekten Auto für diese Straßen. Ich freue mich sehr darauf.

Du hast La Carrera Panamericana und die Tour Auto gemacht ... was kommt als nächstes?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren