Choisir un pays ou une région pour afficher le contenu spécifique à votre position géographique

Continuer

CHRZANOWSKI RACING: “WIR NUTZEN PREMIUM-PRODUKTE FÜR EIN PREMIUM-AUTO”

27.05.2021

CHRZANOWSKI RACING: “WIR NUTZEN PREMIUM-PRODUKTE FÜR EIN PREMIUM-AUTO”

Chrzanowski Racing ist ein deutsches, familiengeführtes Porsche-Team, das mit einem Porsche 911 in der ADAC- und DMSB-Rennserie sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring und in Barcelona antritt. Außerdem betreiben sie ein spezialisiertes Porsche-Servicezentrum. So ist auch Motul-IT-Spezialist Thorsten Gaedtke als Dateningenieur zum von Motul unterstützten Team gestoßen. Wir sprechen mit Thorsten und Teamchefin Simone Chrzanowski-Nobis.

Thorsten, du arbeitest in der IT für Motul und als Dateningenieur für Chrzanowski Racing. Wie bist du dazu gekommen, mit einem Rennteam zu arbeiten?

Thorsten: Ich bin an der Datenanalyse des Autos beteiligt und bestätige alle Telemetriedaten und schaue, ob der Zustand des Autos gut ist. Außerdem gebe ich den Fahrern und den Mechanikern Ratschläge. Ich habe diese Rennserie lange Zeit verfolgt. Im Jahr 2015 habe ich mir einen Porsche 968 gekauft und so habe ich Chrzanowski Racing entdeckt. Sie sind in meiner Heimatstadt ansässig und kümmern sich um mein Auto. Plötzlich, durch Zufall, war ich in das Team involviert, da ein Rennen anstand und sie nicht genug Leute hatten, um die Boxenstopps zu managen.

Thorsten, du arbeitest in der IT für Motul und als Dateningenieur für Chrzanowski Racing. Wie bist du dazu gekommen, mit einem Rennteam zu arbeiten?

Wie viel Überschneidung gibt es bei Deiner Arbeit mit Motul?

Thorsten: Es ist eine sehr gute Übereinstimmung. Ein großer Teil meiner Aufgabe bei Motul ist es, das globale Netzwerk zu überwachen, und für das Rennteam mache ich das Gleiche für die Autos. Und auch die Werte des Teams und die von Motul passen sehr gut zusammen.

Wie viel Überschneidung gibt es bei Deiner Arbeit mit Motul?

Wie vorteilhaft ist es für Dich als Teamchefin, wenn jemand, der für einen Partner arbeitet, dabei ist?

Simone: Thorsten ist vom Boxencrew-Tankwart zu unserem Computer-Mann geworden [lacht]. Ich habe ihn gefragt, ob er die Datentechnik machen will, und er hat sich das angeschaut, und jetzt ist es toll, dass er unsere Person ist, die für die Datenerfassung der Autos zuständig ist. Mit Motul ist es eine sehr schöne Synergie, denn Thorsten arbeitet bei beiden, und wir haben ein tolles Sponsoring mit der Marke.

Wie vorteilhaft ist es für Dich als Teamchefin, wenn jemand, der für einen Partner arbeitet, dabei ist?

Kannst du uns ein wenig mehr über das Team erzählen?

Mein Vater begann seine Karriere im Motorsport 1973 mit diesem Team. Er ist immer bei Porsche geblieben. Er ist nie ein anderes Auto gefahren. Als mein Bruder und ich älter wurden, fingen wir an, uns ebenfalls zu engagieren. Mein Vater fuhr in der deutschen Meisterschaft, sowie in Daytona und Sebring. In Daytona haben wir mit einem Porsche gewonnen. Wir haben auch viele Porsche-Europameisterschaften bestritten und gewonnen. 2013 haben wir auf der Nordschleife angefangen, seit acht Jahren fahren wir dort Rennen.

Kannst du uns ein wenig mehr über das Team erzählen?

Welchen Umfang hat die Motul-Partnerschaft und welchen Nutzen bringt sie dem Team?

Thorsten: Wir verwenden Premium-Produkte für ein Premium-Auto. Der Hauptvorteil bei der Verwendung dieser Produkte ist, dass wir einen wirklich guten Draht zu den technischen Jungs von Motul haben, um das Öl zu analysieren und so weiter. Wir haben wirklich gute Unterstützung. Ich erinnere mich, dass wir letztes Jahr bei einem Rennen ein seltsames Verhalten mit den Bremsen hatten und wir sprachen mit einem der Techniker, der uns dann einige wertvolle Ratschläge gab, mit denen wir das Problem beheben konnten. Diese direkte Verbindung zu Motul zu haben, ist eine großartige Sache für ein so kleines Rennteam.

Welchen Umfang hat die Motul-Partnerschaft und welchen Nutzen bringt sie dem Team?

Wie sieht es dieses Jahr mit dem Rennsport aus?

Thorsten: Das nächste große Rennen ist das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring. Wir werden auch noch fünf oder sechs weitere Rennen haben, vielleicht Barcelona, aber wir wissen nicht, ob der Virus uns aufhalten wird. Wir haben 2019 an den 24 Stunden von Barcelona teilgenommen und sind Zweiter in unserer Klasse und Elfter im Gesamtklassement geworden.

Wie sieht es dieses Jahr mit dem Rennsport aus?

Simone, fährst du auch Rennen, oder konzentrierst du dich auf die Arbeit hinter den Kulissen?

Simone: Ich bleibe dabei, die Teamchefin zu sein. Mein Bruder ist der bessere Rennfahrer. Ich habe es vor ein paar Jahren versucht, aber ich glaube, ich bin nicht die richtige Person dafür. Ich mache alles drum herum, von der technischen Abnahme bis zur Organisation der Rennen.

Simone, fährst du auch Rennen, oder konzentrierst du dich auf die Arbeit hinter den Kulissen?