Choisir un pays ou une région pour afficher le contenu spécifique à votre position géographique

Continuer

MOTUL TEAMS BLICKEN AUF AUSSERGEWÖHNLICHE 24 STUNDEN LE MANS ZURÜCK

26.08.2021

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans 2021 war zweifellos ein Ereignis, das in die Geschichte eingehen wird. Es war das Debüt der neuen Königsklasse der FIA, der Hypercars. Unter außergewöhnlich schwierigen Bedingungen mit gemischtem Wetter und plötzlichen Regenschauern glänzten die Motul-Teams während der gesamten Veranstaltung und belegten viele Podiumsplätze.

MOTUL TEAMS BLICKEN AUF AUSSERGEWÖHNLICHE 24 STUNDEN LE MANS ZURÜCK

Eine beeindruckende Leistung für das Glickenhaus-Team!

Nach einer Woche Test- und Qualifikationsfahrten bei trockenen und sonnigen Bedingungen und 20 Minuten vor dem Winken der grünen Flagge öffnete der Himmel seine Schleusen und durchnässte die gesamte 13 Kilometer lange Strecke von Le Mans. Damit stieg die Spannung für das 24-Stunden-Rennen sofort an. Als die grüne Flagge nach nicht nur einer, sondern zwei Formationsrunden fiel, kam es gleich in der ersten Runde zu einer Karambolage, als ein Glickenhaus in der Dunlop-Schikane mit einem Toyota kollidierte, gefolgt von vielen kleinen Zwischenfällen, die das Feld wie ein Kartenspiel durcheinander brachten. Hut ab vor der Mannschaft von James Glickenhaus und Podium Advanced Engineering. Das italienisch-amerikanische Team beendete das Rennen nach einem nahezu fehlerfreien Rennen mit beiden Autos auf den ersten fünf Plätzen (P4 und P5). Eine beeindruckende Leistung für ein Team, dessen Auto erst seit Februar im Einsatz ist. Als Sahnehäubchen zeigte der Glickenhaus LMH007 am Sonntagmorgen in einem langen Zweikampf mit der Alpine seine wahre Pace und kämpfte um den dritten Platz in der Gesamtwertung. 

 
Eine beeindruckende Leistung für das Glickenhaus-Team!

Zum Nägelkauen!

Wenn du nach einem spannenden Wettbewerb suchst, dann ist die LMP2-Kategorie das richtige! In dieser Kategorie, die hauptsächlich von Fahrzeugen mit Oreca 07 Gibson-Motoren besetzt ist, gab es insgesamt 28 Führungswechsel. Nach einer chaotischen ersten Runde schien der Jota #38 das Rennen unter Kontrolle zu haben, doch ein kleiner Fehler ließ seine Hoffnungen und Träume vom Sieg ins Kiesbett plumpsen. Je weiter das Rennen voranschritt, desto wahrscheinlicher wurde es, dass die belgische WRT-Mannschaft einen doppelten Podestplatz einfahren würde. Doch wie schon beim Toyota 2016 blieb das WRT-Auto mit der Startnummer 41 mitten auf der Strecke stehen und zerstörte damit die Hoffnungen auf den Sieg. Es war ein herzzerreißender Moment für Robert Kubica, der sein erstes Le-Mans-Rennen erlebte, sowie für Louis Deletraz und Ye Yifei. Damit ging der Sieg an das WRT-Auto mit der Startnummer 31, bestehend aus Ferdinand Habsburg, Charles Milesi und Robin Frijns. Auch der neueste Motul-Partner Jota, dessen Auto von keinem Geringeren als dem F1- und FE-Ass Stoffel Vandoorne, Sean Gelael und Tom Blomqvist eingesetzt wurde, landete auf P2. United Autosports brachte ein starkes Aufgebot von drei Autos an den Start, erlebte aber ein Wochenende, das man lieber vergessen möchte, auch wenn es ihnen gelang, ihr Auto mit der Startnummer 23 auf dem vierten Platz der LMP2-Wertung zu abzustellen. Schäden und Kollisionen (sogar eine unglückliche Kollision zwischen den eigenen Autos) verwandelten ihr Traumrennen in einen Albtraum.

 
Zum Nägelkauen!

Drei unserer Spitzenteams auf dem Podium!

Die neue LMP2-Pro-Am-Kategorie wurde zu einem Motul-Team-Treffen, bei dem drei unserer Top-Teams auf dem Podium standen. Die Sieger waren das amerikanische DragonSpeed-Team mit den charakterstarken Henrik Hedman, Ben Hanley und Juan Pablo Montoya, die damit neben den Daytona-Siegern 2020 auch Le Mans-Sieger werden. Die Plätze 2 und 3 gingen an Real Team Racing und Racing Team Nederland, die beide vom TDS-Team eingesetzt werden.

 
Drei unserer Spitzenteams auf dem Podium!

Unnötig zu sagen, dass dies ein 24-Stunden-Rennen war, das wir nicht so schnell vergessen werden! Hier ein paar interessante Fakten und Zahlen:

5055,2 - Die Anzahl der Kilometer, die der siegreiche Toyota GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 zurückgelegt hat - bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 210,5 km/h. Die Distanz entspricht 371 Runden. Das sind 16 weniger als im letzten Jahr.

Unnötig zu sagen, dass dies ein 24-Stunden-Rennen war, das wir nicht so schnell vergessen werden! Hier ein paar interessante Fakten und Zahlen:

11

Die Anzahl der Führungswechsel während des Rennens. Die meisten dieser Wechsel waren auf die Katz-und-Maus-Jagd zwischen den beiden Toyotas #7 und #8 zurückzuführen. Der Alpine A480-Gibson mit der Startnummer 36, eingesetzt von Elf Matmut von Alpine, übernahm für eine Runde die Führung. Die Klassenführung wechselte 28 Mal in der LMP2, 18 Mal in der LMGTE Pro und 29 Mal in der LMGTE Am.

11

339,1 km/h

Bei der 89. Ausgabe wurde die höchste Spitzengeschwindigkeit gemessen. Der GR010 Hybrid mit der Startnummer 7 von Toyota Gazoo Racing war die Maschine, die dieses Kunststück vollbrachte. Die Höchstgeschwindigkeit wurde von Kamui Kobayashi in der 72. Runde erreicht.

In den anderen Klassen wurden die höchsten Geschwindigkeiten erreicht:

  • LMP2: 325,8 km/h durch den Inter Europol Competition #34 Oreca 07-Gibson (Runde 347);
  • LMGTE Pro: 309,1 km/h durch die #64 Corvette Racing Chevrolet Corvette C8.R (Runde 57);
  • LMGTE Am: 306,5 km/h durch den Aston Martin Vantage AMR #95 von TF Sport (Runde 33).
     
 
339,1 km/h

5/5

Alle Hypercars haben ihr erstes 24-Stunden-Rennen von Le Mans beendet

5/5

50.000

Die Zuschauer waren wieder zahlreich erschienen, und zwar in der für diese Art von Veranstaltung maximal zulässigen Anzahl.

50.000