Wählen Sie ein Land, um die Inhalte in Ihrer Sprache zu sehen

Weiter

Absolute Racing: “China ist schon fast wieder im Normalzustand”

04.06.2020

Absolute Racing: “China ist schon fast wieder im Normalzustand”

Ingo Matter ist Mitbegründer und Teamleiter von Absolute Racing, einem Kraftpaket des asiatischen Motorsports. Seine Autos fahren in der GT World Challenge Asia, der Formel Drei, dem Porsche Carrera Cup und mehr. Es ist ein Job, der viel Reisen in der Region erfordert. Da die Restriktionen auf der ganzen Welt gelockert werden, treffen wir ihn, um zu sehen, ob sich die Dinge im asiatischen Motorsport wieder normalisieren.

Wie hat das CORONAVIRUS Eure Rennsaison bisher beeinflusst?

Es hat uns ziemlich früh getroffen, weil wir in Asien sind. Die ersten Rennen in diesem Jahr waren in der Formel Drei, aber es fühlt sich an, wie vor einem Jahr. Wir sind im Januar in Dubai gestartet und fuhren die Woche danach in Abu Dhabi. Dann fuhren wir im Februar nach Sepang, eine Woche später in Thailand, aber dort gab es schon die ersten Fahrer aus Europa, die nicht mehr kommen wollten. Immerhin haben diese Events noch stattgefunden und wir haben eines gewonnen. Und dann kam Bathurst, aber das war das letzte normale Ereignis. Dort gingen wir in den Notfallmodus, weil sich die Situation in China verschlechterte. Wir haben noch bis Mitte März getestet. Und dann wurde alles abgeschaltet. Das war ein Problem für mich, denn dann konnte ich nicht nach China zurückkehren.

Wie hat das CORONAVIRUS Eure Rennsaison bisher beeinflusst?

GEHT ES WIEDER WEITER? KÖNNT IHR WIEDER TESTEN?

Ja und nein. Asien ist nicht wie Europa. Wir können niemanden nach China bringen. Obwohl meine Familie in China ist und ich eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis habe, erlauben sie es uns nicht. Unser Team stammt ursprünglich aus China. Wir haben eine Werkstatt in Shanghai und Zhuhai und im Winter sind wir dann in Sepang. Zum Glück habe ich ein gutes Team in China und einen Ingenieur, Mechaniker und Werkstattleiter, die viele Dinge selbst erledigen können, aber wir haben dort nur lokale Fahrer. Sie haben bereits sechs Tage getestet und wir testen diese Woche erneut. Aber es ist eine Herausforderung, weil man nicht die Leute dort hat, die ich normalerweise einbringen würde.

 
GEHT ES WIEDER WEITER? KÖNNT IHR WIEDER TESTEN?

Ist es schwierig, diesen Prozess zu managen?

Es ist ganz in Ordnung. Wir veranstalten so viele Meisterschaften und ich habe Leute in China, die diese Rennen durchführen können. Oft können mein Partner und ich sowieso nicht immer da sein und wir teilen auf, welche Rennen wir abdecken. Die Tatsache, dass das Team in China so lange alles für sich selbst getan hat, ist nicht so üblich, aber wir haben im Allgemeinen ein gutes System, sodass ich mir keine Sorgen mache.

Ist es schwierig, diesen Prozess zu managen?

Wann denkst du, dass du wieder Rennen fahren wirst?

Wir warten darauf, von der China GT zu hören, was Ende Juni sein sollte, aber von der Regierung nicht bestätigt wurde. Dann findet hoffentlich im Juli der China SportsCup statt. Und in Malaysia hoffe ich, dass der internationale Rennsport im September wieder beginnen kann. Dies wurde jedoch noch nicht bestätigt. Alles ändert sich. Am Anfang änderte es sich Stunde für Stunde, dann Tag für Tag und jetzt Woche für Woche [lacht].

Wann denkst du, dass du wieder Rennen fahren wirst?

WAS MACHT JEDER, UM SICH FIT ZU HALTEN?

Für die Ingenieure in Malaysia ist es seit drei Wochen gestattet, wieder in den Werkstätten zu arbeiten. Die Fahrer trainieren auf den Sims und machen ihre übliche Trainingsroutine. Wie ich dort von meinem Team höre, ist es China fast wieder normal. In Thailand sollten wir die Thai SuperSeries mit dem Grand Prix von Vietnam starten, was offensichtlich nicht geschah. Wir haben einen neuen Workshop in Thailand, der jedoch noch nicht eröffnet werden darf. Unser Team in Thailand ist damit beschäftigt, Dinge zu organisieren, damit wir hoffentlich bald dort Rennen fahren können.

Wie sieht die Social Distancing im Motorport aus?

Um ehrlich zu sein, in Asien gibt es viel mehr kulturelle Unterschiede hinsichtlich der Masken und so weiter. Das ist also kein großer Unterschied zum sonstigen Alltag. Man muss sich mehr die Hände waschen und wir müssen mehr Abstand halten. In China ist es derzeit recht einfach, da die Rennstrecken und Einrichtungen riesig sind und sich die Menschen leicht verteilen lassen. Auch was die Datenanalyse betrifft - diese kann man nun auch draußen machen, da meist schönes Wetter ist. Deshalb sitzt unser Team im Garten hinter der Box und nicht in einem kleinen Büro.

Wie sieht die Social Distancing im Motorport aus?

War diese Unterbrechung des Motorsport Deiner Meinung nach ein Vorteil oder ein Nachteil für Teams?

Es ist eher ein Rückschritt, um ehrlich zu sein. Alle unsere Autos waren bereit zu starten. Sie sind es immer noch. Jetzt spielt man nur noch etwas herum. Wir testen in China, wie gesagt, was gut ist, also passiert zumindest etwas, aber eben nicht mit der Fahrerpaarung, die wir in der Meisterschaft haben werden.

War diese Unterbrechung des Motorsport Deiner Meinung nach ein Vorteil oder ein Nachteil für Teams?

Erzähl uns von den Autos, die ihr einsetzt

Unsere Autos sind überwiegend Audi, Porsche und die Formel Drei. Und wir unterstützen immer noch einige Bentleys in der Thai SuperSeries. Audi und Porsche waren vom ersten Tag an die stärksten in Asien. Porsche war ab 2003 dabei und wir sind vom ersten Tag an mit ihnen im Carrera Cup gelaufen. Wir waren auch das erste Team in Asien, das 2010 einen GT3 von Audi hatte. Wir haben mit denen eng zusammengearbeitet, um die Plattform zu entwickeln und größer zu werden.

Erzähl uns von den Autos, die ihr einsetzt
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren