Choisir un pays ou une région pour afficher le contenu spécifique à votre position géographique

Continuer

24 Stunden von Le Mans Vorschau: The Show must go on!

17.09.2020

Nach mehr als drei Monaten Verzögerung ist es endlich Zeit für das größte Rennen der Welt. Am Wochenende werden die Motoren wieder Tag und Nacht über die Mulsanne fahren! Genau, das sind die 24 Stunden von Le Mans. Da das Rennen hinter verschlossenen Türen stattfindet, blicken wir auf die wahrscheinlich seltsamste Ausgabe des legendären Langstreckenrennens.

Dank strenger Richtlinien in Bezug auf Tests und Sicherheitsvorkehrungen wurde die Welt des Motorsports neu gestaltet. Die Saison findet im Schnelldurchlauf statt, indem viele Rennwochenenden auf der ganzen Welt kurz hintereinander stattfinden. Nach der Verschiebung vom Juni sind an diesem Wochenende die 24 Stunden von Le Mans an der Reihe.

24 Stunden von Le Mans Vorschau: The Show must go on!

Es schien unmöglich, das Rennen stattfinden zu lassen ...

In den vergangenen Monaten hat die ACO alles versucht, um den Zuschauern die Teilnahme an dieser legendären Veranstaltung zu ermöglichen. Es bleibt allerdings unmöglich, die Hygienvorschriften und Gesundheitsrichtlinien zu erfüllen, selbst mit einer begrenzten Anzahl von Zuschauern. Dies bedeutet, dass das Rennen hinter verschlossenen Türen stattfinden muss, ähnlich wie bei den 24 Stunden de Motos, die vor einigen Wochen stattfanden. Aber wie heißt es so schön: „The Show Must Go On“.

Am Samstagnachmittag rauschen um 14:30 Uhr 59 Autos in Richtung Dunlop Chicane. Mit etwas weniger Autos als bei früheren Rennen. Angesichts der globalen Situation kann diese Zahl nur als spektakulär bezeichnet werden. Während viele große Teams, wie Porsche oder Corvette sich mit den Autos zurückgezogen haben, gibt es jedoch einen starken Anstieg im LMP2-Feld, das sageundschreibe 23 der 59 Autos ausmacht. Das sind drei mehr als im letzten Jahr!

Es schien unmöglich, das Rennen stattfinden zu lassen ...

Die große Rückkehr des Dragonspeed-Teams

Unter den LMP2-Konkurrenten gibt es einige starke Teams und mit nur fünf LMP1-Fahrzeugen in der Startaufstellung kann man mit Recht sagen, dass die größte Aktion wohl in der LMP2 zu erwarten ist. Hier sehen wir die großartige Rückkehr der Gewinner von 24 Stunden von Daytona - Dragonspeed. Sie kehren mit zwei Autos nach Le Mans zurück und bringen einen zweite Oreca 07 nach Le Mans. Das komplett schwarze Schwesterauto der # 27 wird neben den IMSA-Stars Memo Rojas und Timothé Buret niemand anderen als den Formel-1-Fahrer und doppelten Indy 500-Sieger Juan Pablo Montoya einsetzen.

Zum ersten Mal in dieser Saison wird es auch zwei G-Drive-Autos geben, eines vom TDS-Rennteam (wie üblich), das auch das Auto des Racing Team Nederland verwaltet, und einen späten zweiten Starter des Algarve Pro-Teams. Wenn Sie sich die Namen der Fahrer am Steuer des LMP2-Feldes ansehen, wird schnell klar, dass fast zwei Drittel der LMP2-Teilnehmer ehemalige Rennsieger oder Gesamtsieger von Le Mans sind - rund 15 Autos werden dafür um die LMP2 Kron kämpfen.

Die große Rückkehr des Dragonspeed-Teams

Alle LMP2-Fahrzeuge werden von Motul und Gibson Technology angetrieben

Alle LMP2-Fahrzeuge (und sowohl Rebellion- als auch ByKolles-LMP1-Fahrzeuge), ob Oreca, Aurus, Ligier oder Dallara, sind mit einem Gibson-Motor ausgestattet, der ausschließlich mit Motul 300V entwickelt wurde. Dies bedeutet, dass standardmäßig fast die Hälfte der Startaufstellung, mit Motul-Rennsport-Motorenöl angetrieben wird.

Dies zeigt einmal mehr, warum die 24 Stunden von Le Mans das beste Testgelände für Motul sind, das man sich vorstellen kann. Es ist daher kein Zufall, dass Motul sein in Dakar bewährtes Motul Racing Lab im Fahrerlager zurückgibt, um die Ingenieure während der gesamten Rennwoche zu unterstützen.

© Picture credits: Clement Marin, FIAWEC, MPS Agency

DER ZEITPLAN

DER ZEITPLAN
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren