Выберите страну или регион, чтобы видеть локальный контент

Продолжить

DIE ZUKUNFT LAUT GLICKENHAUS

14.07.2022

Mit ihrer brandneuen, unverwechselbaren blauen Lackierung erwies sich die Scuderia Cameron Glickenhaus bei den jüngsten 6 Stunden von Monza als eine Kraft, mit der man rechnen muss. Von der Pole-Position aus lag das Hypercar mit fast einer Sekunde Vorsprung in Führung und bewies, dass es ein unschlagbares Tempo hat, bis ein Problem nach drei Stunden das Rennen des Teams beendete. Kurz vor dem Rennen sprachen wir mit Jim Glickenhaus über die Zukunft seines Rennteams, seine Ansichten zum Thema Nullemissionen und darüber, warum Straßenfahrzeuge sein Hauptaugenmerk sind.

DIE ZUKUNFT LAUT GLICKENHAUS

Jim, Sie glauben fest an emissionsfreie Straßen- und Rennwagen. Wo sehen Sie die Scuderia Cameron Glickenhaus in dieser Zukunft?

Wir können unser Hypercar auf Null-Emissionen umrüsten. Und wir können unseren SCG004 so umbauen, dass er mit unserem vorhandenen oder einem neuen, von uns hergestellten Motor emissionsfrei fährt. Unser Ziel ist es nach wie vor, das erste Unternehmen der Welt zu sein, das eine emissionsfreie Baja 1000 und ein emissionsfreies 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring oder in Le Mans fährt. In der WEC weiterzumachen und ein emissionsfreies Hypercar zu entwickeln, das eines Tages Le Mans gewinnen könnte, wäre fantastisch.

Jim, Sie glauben fest an emissionsfreie Straßen- und Rennwagen. Wo sehen Sie die Scuderia Cameron Glickenhaus in dieser Zukunft?

Sie hatten einen unglaublichen Start in Monza und leider ein enttäuschendes Ende aufgrund von Umständen, auf die Sie keinen Einfluss hatten. Da immer mehr Hersteller in die WEC einsteigen, wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

In erster Linie können wir in der WEC nicht einfach Rennen fahren, nur weil sie da ist. Es muss wirtschaftlich und logisch Sinn machen. Und wir sind optimistisch, dass wir in der Lage sein werden, das Ganze am Laufen zu halten. Wir haben einige Teams, die möglicherweise daran interessiert sind, unsere Autos zu kaufen, und einige Erstausrüster, die vielleicht an einer Partnerschaft mit unserem gesamten Unternehmen interessiert sind und das nutzen wollen, was wir mit unseren Wasserstoff-Brennstoffzellen und Wasserstoff-ICE entwickelt haben, um die Zukunft des Verkehrs wirklich emissionsfrei zu gestalten. Es wird eine Weile dauern, bis wir wissen, was wir tun können und was nicht. Ich werde das Kernunternehmen, das sehr stark ist und sich gut entwickelt, nicht gefährden, nur um weiter Rennen zu fahren.

Sie hatten einen unglaublichen Start in Monza und leider ein enttäuschendes Ende aufgrund von Umständen, auf die Sie keinen Einfluss hatten. Da immer mehr Hersteller in die WEC einsteigen, wie sehen Ihre Pläne für die Zukunft aus?

Motul war Ihr Partner während Ihrer unglaublichen Reise zur WEC. Was denken Sie über diese Partnerschaft?

Wir sind sehr zufrieden mit unserer Partnerschaft mit Motul. Die Produkte sind fantastisch und die Werbeaktivitäten rund um das Rennen sind großartig. Motul stellt spektakuläre Produkte her, die wirklich gut funktionieren und den massiven Beanspruchungen in Le Mans und auf dem Nürburgring standhalten. Die Schmierstoffe und alle Motul-Produkte waren ein wesentlicher Bestandteil. Wir würden gerne mit Motul weitermachen.

Motul war Ihr Partner während Ihrer unglaublichen Reise zur WEC. Was denken Sie über diese Partnerschaft?

Was braucht die Scuderia Cameron Glickenhaus, um weiter Rennen zu fahren?

Die Zukunft hängt vollständig davon ab, dass wir genügend Investitionskapital aufbringen, um unser Flüssigeis- und Wasserstoffmotorprojekt sowie unser Wasserstoff-Brennstoffzellenprodukt vollständig voranzutreiben. Wir haben den Cashflow und die Rentabilität, um unsere Straßenautos auf unbestimmte Zeit weiter zu bauen. Wenn wir also als kleines Boutique-Unternehmen enden, das 300 Autos pro Jahr baut und verkauft und sie im Rennsport vermarktet, wäre das ein spektakulärer Erfolg jenseits meiner kühnsten Träume.

Was braucht die Scuderia Cameron Glickenhaus, um weiter Rennen zu fahren?