Выберите страну или регион, чтобы видеть локальный контент

Продолжить

PFAFF MOTORSPORTS SIEGT BEI DEN 24 STUNDEN VON DAYTONA

03.02.2022

Das von Motul unterstützte Team Pfaff Motorsports sicherte sich in der letzten Runde des 60. Rennens der 24 Stunden von Daytona den ersten Sieg in der GTD-Pro-Klasse der IMSA, was bereits als eines der größten Rennen aller Zeiten gilt. Zu Beginn des längsten und aufreibendsten Rennens des Kalenders bedeutete nasses Wetter während der Trainingssitzungen am Donnerstag und Freitag weniger Streckenzeit vor dem Rennstart am Samstag, wo trockene Streckenbedingungen mit ungewöhnlich kalten Temperaturen während der 24 Stunden kombiniert wurden.

PFAFF MOTORSPORTS SIEGT BEI DEN 24 STUNDEN VON DAYTONA

PFAFF KÄMPFT UM DIE FÜHRUNG

Vom Schwenken der grünen Flagge an kämpfte Pfaff um die Führung, setzte sich in Runde neun an die Spitze und hielt sich in den nächsten 120 Runden innerhalb der ersten beiden Positionen. Von da an gingen das Team und die Fahrer methodisch vor. Sie hielten sich innerhalb der ersten vier Positionen und zeigten in den Boxen eine tadellose Leistung, während eine Reihe von 17 gelben Flaggen das Feld während des gesamten Rennens zusammenhielt. Unter grüner Flagge lieferten sich Jaminet und Vanthoor in der letzten Stunde ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das zu einem der spannendsten Zieleinläufe der 24 Stunden von Daytona werden sollte.

PFAFF KÄMPFT UM DIE FÜHRUNG

EIN HARTER KAMPF

Vier Minuten vor Schluss übernahm Vanthoor wieder die Führung und verteidigte Jaminet mit allen Mitteln: Die beiden Fahrer gingen bis an die Streckengrenzen und manchmal darüber hinaus und lieferten sich mit ihren 911 GT3 R einen erbitterten Zweikampf. In der letzten Runde machte Jaminet einen kalkulierten Hechtsprung auf der Innenseite der internationalen Hufeisenkurve und hielt sich bis zur Einfahrt in den NASCAR Superspeedway stabil. Als Vanthoor sechs Kurven vor Schluss einen letzten Versuch unternahm, zog er an der Außenseite der Schikane von Le Mans neben Jaminet, wo die beiden zusammenstießen und von der Strecke abkamen. Jaminet blieb auf der Strecke, als Vanthoor sich drehte, und verschaffte dem französischen Fahrer freie Fahrt, um die Ziellinie zu überqueren und den ersten Sieg des Teams bei den 24 Stunden von Daytona zu erringen - in Pfaffs dritter kompletter Saison im IMSA WeatherTech Wettbewerb.

EIN HARTER KAMPF

Mathieu Jaminet, Fahrer:

"Im Moment bin ich sprachlos. Es ist schwer zu begreifen, was gerade passiert ist. Dies ist das größte Rennen, das ich in meiner Karriere gewonnen habe. Das ist das Rennen, das jeder gewinnen will; das ist die Uhr (Rolex Daytona), die jeder haben will. Dass ich sie nun endlich bekommen habe, ist unglaublich. Ich brauche etwas Zeit, um zu realisieren, was gerade passiert ist. Vor allem auf diese Weise: ein richtiges Feld, richtige Autos um uns herum. Ich hatte ein verrücktes Finish mit einem der besten GT-Fahrer der Welt, der gegen mich kämpfte. Das Gesamtbild ist einfach perfekt. Matt hat während des gesamten Rennens einen unglaublichen Job gemacht, aber vor allem am Ende, weil er das Auto wieder an den KCMG-Porsche heranbrachte, was einen großen Unterschied machte. Ich bin überglücklich. Ehrlich gesagt, wusste ich nicht, dass es die letzte Runde war. Jeder wird sich an die letzten vier Minuten erinnern, aber für mich waren es zwei Stunden harter Kampf. Zwei Stunden lang an der Spitze zu bleiben, war hart - wirklich hart. Wenn es auf die letzte Runde eines 24-Stunden-Rennens ankommt, wünscht sich das jeder, auch wir Fahrer, aber auf der anderen Seite fühle ich mit dem anderen Team mit, denn sie haben den Sieg genauso verdient wie wir. Also Hut ab vor Laurens und der KCMG-Crew, denn auch sie haben den Sieg verdient. Wir haben hart dafür gearbeitet. Hut ab vor allen bei Pfaff Motorsports. Sie haben bei der Strategie und in den Boxen einen tollen Job gemacht."

Mathieu Jaminet, Fahrer:

Matt Campbell, Fahrer:

"Ich bin super emotional. Wir sind sprachlos, ein Rennen auf diese Weise zu gewinnen, vor allem in der neuen Ära mit GTD Pro. Es ist fantastisch. Es so zu gewinnen, wie wir es mit Mathieu im Auto geschafft haben, und das Finish, das wir hatten, macht es einfach zu etwas ganz Besonderem. Und jetzt können wir uns Rolex-24-Stunden-Sieger nennen. Das ist ein unglaubliches Gefühl. Wenn man sich die Autos in der GTD Pro anschaut, war es ein Rennen der Zermürbung. Wir wussten, dass wir es bis zum Morgen sauber halten und sehen mussten, ob wir in der Lage waren zu kämpfen, und das waren wir. Wir hatten eine fantastische Strategie und konnten das Auto fünf Stunden vor Schluss wieder an die Spitze bringen. Dann konnten wir uns Gedanken über unser Tempo für die letzten Stunden machen. Mathieu und ich sind dieses Rennen schon viele Male gefahren. Wir waren oft nah dran, und jetzt endlich einen Sieg zu erringen, vor allem, weil wir die ganze Saison über mit Pfaff zusammenarbeiten, ist ein toller Start in die Saison. Hoffentlich können wir auf dem Weg dorthin noch ein paar mehr holen."

Matt Campbell, Fahrer:

Steve Bortolotti, Geschäftsführerr:

"Das war ein intensives Finish. Laurens ist natürlich ein großartiger Fahrer. Das wissen wir, weil wir letztes Jahr mit ihm zusammengearbeitet und die IMSA-Meisterschaft mit ihm gewonnen haben. Wir dachten, wir hätten ein gutes Auto, besonders am Ende. Mathieu hat einen tollen Job gemacht. Ehrlich gesagt, haben alle drei Fahrer einen tollen Job gemacht. Das Team war das ganze Wochenende über voll bei der Sache. Natürlich ist das etwas, an das wir uns immer erinnern werden. Deshalb tun wir es. Wir haben dieses Programm mit dem Ziel zusammengestellt, als Gruppe erfolgreich zu sein. Wir gewinnen als Team; wir verlieren als Team. Wir werden uns bemühen, dieses Vermächtnis fortzuführen und etwas Großes aufzubauen. Motul war auch während der gesamten Rennsaison ein großartiger Partner für uns. Wir glauben wirklich an die Überlegenheit seiner Produkte. Es geht nicht nur um Marketing oder Sponsoring. Wir verwenden die Produkte von Motul in unseren Rennwagen, auf der Rennstrecke und auch in unseren Privatfahrzeugen. Ich denke, wir haben noch viele Siege vor uns, also werden wir dieses Programm weiter aufbauen und entwickeln, um noch größer und umfassender zu werden. Wir sind wirklich eine Familie, und ich könnte nicht glücklicher sein, mit diesem Team zu gewinnen."

© Bilder: Pfaff Motorsports/Lenssen Photo

Steve Bortolotti, Geschäftsführerr: