Wählen Sie ein Land, um die Inhalte in Ihrer Sprache zu sehen

Weiter

MOTUL Teams starten in DTM Trophy durch

14.08.2020

Leipert Motorsport hat den Titel als Ziel!

Leipert Motorsport hat den Titel als Ziel!

Ein gelungener Saisonstart für das Team Leipert Motorsport aus Wegberg: Gesamt fünf Top 10 Platzierungen verbuchte das von MOTUL unterstützte Team beim Debüt-Wochenende der neugegründeten DTM Trophy im Rahmen der DTM.

Ein ungewöhnlicher Saisonauftakt für das Team Leipert Motorsport vergangenes Wochenende auf dem Circuit Spa-Francorchamps. Aufgrund der Corona-Auflagen blieben die Tribünen bei der Auftaktveranstaltung erstmals leer. Ebenfalls neu: Die DTM Trophy. Die 2020 ins Leben gerufene Rennserie debütierte als Rahmenprogramm der erfolgreichsten Tourenwagenserie.

Leib, Kisiel und de Fulgencio in den Punkterängen

Leib, Kisiel und de Fulgencio in den Punkterängen

Mit einem Drei-Wagen-Gespann hatte das erfahrene Motorsportteam alle Hände zu tun. Doch mit langjähriger Rennerfahrung ging das Team mit den Fahrern Fidel Leib (32, Kressbronn), Jan Kisiel (26, Polen) und Marc de Fulgencio (20, Spanien) top-vorbereitet ins erste Qualifying. Fidel Leib, Bronze-Fahrer (Klasse XP), setzte im Mercedes AMG GT4 sein erlerntes Wissen super um: In seinem ersten Sprintrennen in der DTM Trophy errang er P10 in der Gesamtwertung.

Auch der Junior Marc de Fulgencio zeigte Beachtliches. Der gerade mal 20-Jährige startete von P6 und fuhr während des Rennens die schnellste Rennrunde! Auf Grund einer Durchfahrtsstrafe konnte er allerdings das Podium nicht erreichen. Der junge Spanier überquerte auf P8 die Ziellinie, P4 in der Junioren-Klasse.

Leipert Motorsport Stammfahrer Jan Kisiel, der den Mercedes AMG GT4 inzwischen kennt wie seine Westentasche, fuhr konstant von Startplatz vier auch auf Rang vier der Gesamtwertung und sammelte damit, wie auch seine Teamkollegen Leib und de Fulgencio, die ersten Meisterschaftspunkte.

Gute Punkteausbeute auch bei Rennen 2 – der Rennsonntag zusammengefasst

Der Sonntag ging für die Wegberger rasant weiter. Unbeeindruckt vom Geschehen um sich herum fuhr Fidel Leib mit seinem Profi Car gebrandeten AMG GT4 auch beim zweiten Lauf ein sauberes Rennen. Gestartet auf P14 sah er die Zielflagge auf P13 und konnte sich wieder über den Pokal in der Klasse XP freuen.

Teamkollege Jan Kisiel, der um die Gesamtwertung fuhr, absolvierte abermals ein solides Rennen. Von Gesamtplatz acht startend arbeitete er sich mühsam nach vorne und sah als Fünfter die Zielflagge.

Für einen kurzen Moment stockte Leipert Motorsport allerdings der Atem, als Marc de Fulgencio, der aus der zweiten Startreihe auf P3 starten sollte, noch vor dem zweiten Rennstart zurück an die Box musste. Grund war eine Fehlfunktion des Feuerlöschers. Den Start aus der Boxengasse meisterte der Junior aber mit Bravour und hechelte dem Feld hinterher. Aber auch diesmal zeigte der Spanier sein Talent und beendete das Rennen, nach etlichen spannenden Überholmanövern, auf P8 gesamt und P4 in der Juniorenklasse.

Zweites DTM Trophy Wochenende auf dem Lausitzring

Mit einem sehr positiven Resümee verlässt Leipert Motorsport Spa-Francorchamps. Wichtige Meisterschaftspunkte beim Auftakt der DTM Trophy versprechen eine spannende Saison! Nach einer dreiwöchigen Pause geht es auch direkt weiter: Mit dem zweiten Rennwochenende auf dem DEKRA-Lausitzring (21.-23.08.2020).

Ring Racing geht mit zwei Toyota GR Supra GT4 ins Rennen

Dabei wird die Mannschaft aus Boxberg bei den verbleibenden fünf Veranstaltungen mit zwei Toyota GR Supra an den Start gehen. Pilotiert werden die japanischen Sportwagen beim Gastspiel auf dem Eurospeedway von Jose Maria Lopez und Heiko Hammel.
 
Jose Maria Lopez ist seit 2017 für Toyota Gazoo Racing in der LMP1-Kategorie der Langstreckenweltmeisterschaft (WEC) am Start. In den vergangenen Monaten war er gemeinsam mit Stephane Ortelli maßgeblich an der Entwicklung des neuen Toyota GR Supra beteiligt. Diese Erfahrung mit dem Auto ist für das Team Ring Racing eine wertvolle Unterstützung bei der weitren Optimierung des Supras.
 
Der Pilot des zweiten Autos ist Heiko Hammel. Mit zahlreichen Einsätzen auf der Nürburgring Nordschleife und in anderen Serien bringt der 32-Jährige viel Erfahrung ins Team. Außerdem arbeitet Hammel eng mit KW zusammen, was bei der Set-Up und Fahrwerksabstimmung des Supras eine große Bereicherung darstellt.
 
Die DTM Trophy ist eine neu gegründete Meisterschaft für seriennahe GT-Fahrzeuge, die im Rahmen der DTM ihre Rennen austrägt. Pro Wochenende stehen für die Piloten und Teams jeweils zwei Trainings und Qualifyings sowie zwei dreißigminütige Sprintrennen auf dem Programm. Nach dem Saisonauftakt stoßen am Lausitzring neben Ring Racing noch weitere Teams zur Serie hinzu, sodass beim zweiten Event mit einem Starterfeld von rund 20 GT-Boliden zu rechnen ist.

Ring Racing geht mit zwei Toyota GR Supra GT4 ins Rennen
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren