Wählen Sie ein Land, um die Inhalte in Ihrer Sprache zu sehen

Weiter

DRAG RACER JILL KEMP: "ICH FAHRE DEN KÄFER IN DER DRITTEN GENERATION”

01.04.2021

Jill Kemp hat ein ungewöhnliches Hobby. Wenn sie nicht studiert, ist die 25-Jährige normalerweise am Drag Strip zu finden, wo sie in ihrem schönen - und sehr schnellen - Volkswagen Käfer Dragster Rekordzeiten einfährt. Ihr Auto ist fast 50 Jahre alt, aber mit viel Liebe, Sorgfalt und viel Motul ist es immer noch eine Kraft, mit der man rechnen muss, wenn die Lichter grün werden.

DRAG RACER JILL KEMP: "ICH FAHRE DEN KÄFER IN DER DRITTEN GENERATION”

Jill, wann hast du deinen Käfer bekommen und was hat dich dazu inspiriert, ihn zu bauen?

1983 erhielt mein Vater einen 1303 VW Käfer für das Bestehen seiner Fahrprüfung. Das Auto hatte zuvor als Familienauto sowie als zuverlässiges KFZ für den jährlichen Urlaub in Spanien gedient. Zu dieser Zeit war es ziemlich uncool, einen Standard-VW-Käfer als erstes Auto zu fahren, das mit seinen 50 PS im Werk ebenfalls nicht gerade schnell war. Tuning war also an der Tagesordnung. Als mein Vater 1985 als Zuschauer sein erstes Drag-Racing-Event besuchte, entschied er sich dort, dass er auch so Auto fahren wollte. Im folgenden Jahr nahm er dann selbst an der Veranstaltung teil und optimierte in den folgenden Jahren das Auto immer mehr. 2018 hatte ich das große Glück und die besondere Ehre, ein bereits perfekt abgestimmtes Auto zu übernehmen.

Jill, wann hast du deinen Käfer bekommen und was hat dich dazu inspiriert, ihn zu bauen?

Kannst du uns erzählen, was du damit gemacht hast und wie viel Power der Käfer hat?

Es ist ein Käfer von 1973 mit einer Chromoly-Zelle, welcher die Drag-Racing-Kriterien der FIA erfüllt, nach denen man in nur acht Sekunden aus dem Auto entkommen muss. Um Gewicht zu sparen, verwenden wir Carbonhauben, Türen, Kotflügel, Trittbretter und Stoßstangen. Zusätzlich ist ein KW-Fahrwerk eingebaut, die speziell für unser Fahrzeug hergestellt und von KW gesponsert wurde. In der ProEt-Klasse verwenden wir einen 2,5-Liter-Typ-4-Motor mit Knüppelköpfen und Titanventilen und einer Schaltgeschwindigkeit von 8000 U / min. Wir haben auch zwei Getriebe, die wir je nach den verschiedenen Veranstaltungen, an denen wir teilnehmen, austauschen.

Kannst du uns erzählen, was du damit gemacht hast und wie viel Power der Käfer hat?

Wie ist es, dieses Auto im Drag Racing zu fahren? Was ist das Geheimnis hinter einer guten Zeit?

Für mich fühlt es sich immer noch besonders an, dieses Auto zu fahren. Nach meinem Großvater und meinem Vater bin ich jetzt die dritte Generation in diesem VW-Käfer, also habe ich eine Familientradition fortgesetzt. Das Gefühl, von Anfang an zu beschleunigen, oft in Kombination mit einem Wheelie, ist unbeschreiblich. Sobald ich in der Aufstellung bin, kann ich alles um mich herum vergessen und mich voll und ganz auf den Lauf konzentrieren. Mein Ziel ist es natürlich, meine persönliche Bestzeit oder Höchstgeschwindigkeit zu verbessern oder ein neues Setup auszuprobieren. Das ist es, was mich antreibt und jeden Lauf zu einem einzigartigen Adrenalin-Erlebnis macht. Neben einer guten Reaktionszeit zu Beginn benötigen man einen sauberen Gangwechsel, absoluten Fokus und ein großartiges Team, um eine gute Zeit zu erzielen.

Wie ist es, dieses Auto im Drag Racing zu fahren? Was ist das Geheimnis hinter einer guten Zeit?

Was ist Deine Verbindung zu Motul und warum habt ihr euch entschieden, unsere Schmiermittel in das Auto zu geben?

Motul ist seit drei Jahren unser Sponsor. Der Kontakt kam auf einer Messe in Köln zustande. Wir haben uns sofort gut verstanden und wir waren von Anfang an von dem Produkt überzeugt. Wir verwenden Motul, weil es wirklich dazu beiträgt, den Verschleiß zu reduzieren und die Qualität der Motul-Produkte unsere hohen Anforderungen übertroffen hat. Das 300V Competition 15W50 ist und bleibt unsere erste Wahl für Motoröl sowie Motuls Getriebeöl und Bremsflüssigkeit.

Was ist Deine Verbindung zu Motul und warum habt ihr euch entschieden, unsere Schmiermittel in das Auto zu geben?

Welchen Erfolg hattest du mit dem Auto?

Bisher habe ich es geschafft, 2019 bei einem Rennen in Frankreich Zweiter zu werden. Gleichzeitig habe ich es in der ProET-Klasse in der französischen Meisterschaft auf den dritten Gesamtrang geschafft. Ich habe mich in fast jedem Rennen immer in die letzten acht gekämpft und bin sehr stolz auf meine persönliche Bestzeit von 10,85 Sekunden über eine Viertelmeile.

Welchen Erfolg hattest du mit dem Auto?

Kannst du uns mehr darüber erzählen, wie du zu Autos und Rennen gekommen bist?

Meine Leidenschaft für Autos und insbesondere für Drag Racing begann mehr oder weniger mit meiner Geburt, da meine Eltern seit vielen Jahren aktiv sind. Als ich drei Monate alt war, nahmen sie mich zum ersten Mal mit zu einem Rennen. In meiner Kindheit war es also ganz normal, die Sommerwochenenden bei Rennveranstaltungen zu verbringen, was großartig war. Mein Vater brachte mich auch sehr früh in die Garage, vor allem in der Nebensaison, um am Auto zu arbeiten, wodurch ich früh die wichtigsten Grundlagen lernen konnte. Mit acht Jahren hatte ich die Möglichkeit mitzufahren, was super viel Spaß gemacht hat. Im nächsten Jahr nahm ich an der nationalen und internationalen Meisterschaft teil, wo ich in späteren Jahren mehrmals den ersten und zweiten Platz belegte. Als ich für die Juniorenklasse zu alt war, hörte ich als aktive Fahrerin auf, um mich auf mein Studium konzentrieren zu können. Aber mir wurde schnell klar, dass ich ohne Drag Racing nicht leben könnte. Nachdem ich lange über den Bau eines zweiten Autos nachgedacht hatte, beschlossen mein Vater und ich, sein Auto zu fahren.

Kannst du uns mehr darüber erzählen, wie du zu Autos und Rennen gekommen bist?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren