Choose a country or region to display content specific to your geographic position

Continue

Lars Kern: “Auf dem Nürburgring tollt man nicht herum”

28.05.2020

Lars Kern ist ausgebildeter Ingenieur und der schnellste Mann auf dem Nürburgring (in einem Serienauto). Er ist nicht nur ein Entwicklungsfahrer, der für das Setup eines unserer Lieblingsstraßenautos verantwortlich ist, sondern auch ein Langstreckenrennfahrer in der IMSA, der für das Pfaff-Team fährt. Seine Geschichte ist wie keine andere ...

Lars Kern: “Auf dem Nürburgring tollt man nicht herum”

LARS, Du hast eine andere Hintergrundgeschichte als die meisten Rennfahrer. Kannst du uns mal durchführen?

Ja absolut. Meine Karriere begann wie bei den meisten Jungs: Ich stieg in den Kategorien Kart und Amateur auf. Ich habe mich sehr gut geschlagen, aber als ich ungefähr 19 Jahre alt war, kam ich zu dem Schluss, dass ich das Budget für den Porsche Super Cup nicht finden konnte, also habe ich Rennen mehr auf die Nebenstrecke gestellt und mich auf mein Studium als dynamischer Ingenieur konzentriert . So fand ich meinen Weg zurück zu Porsche. Sie baten mich, ein Auto zu testen, aber als ich hereinkam, schauten die Ingenieure auf die Zeiten und waren ziemlich beeindruckt, also baten sie mich, noch ein paar Autos zu testen. Ich bin wieder losgefahren, hauptsächlich auf dem Nürburgring, wo ich die meisten Tests gemacht habe. Meine eigentliche Pause kam nach meinem Nürburgring-Rekord im Porsche 911 GT2RS.

LARS, Du hast eine andere Hintergrundgeschichte als die meisten Rennfahrer. Kannst du uns mal durchführen?

Wie ist es, der schnellste Mann auf dem Ring zu sein?

Um ehrlich zu sein, bedeutet das nicht viel für mich. Dieses Auto ist ein erstaunliches Stück Technik und ich habe den Ring schon sehr lange umrundet, also habe ich nur die Runden aufgebaut und versucht, das Auto zu schieben. Die Geschichte dahinter ist ziemlich lustig. Ursprünglich hatte Porsche geplant, Nick Tandy für den Rekord ans Steuer zu setzen, aber am Ende war ich 1,5 Sekunden schneller. Versteh mich nicht falsch, Nick ist ein großartiger Fahrer, aber er ist ein Rennfahrer, der gelegentlich ein Straßenauto testet. Ich verbringe die meiste Zeit mit der Entwicklung von Straßenautos und hatte viel mehr Erfahrung mit dem GT2RS als er. Wir hatten an diesem Abend an der Bar gut Lachen darüber! 

Wie ist es, der schnellste Mann auf dem Ring zu sein?

AUTOS AUF DEM NÜRBURGRING ZU ENTWICKELN IST EIN EINZIGARTIGER JOB. WIE BESONDER IST DIESER ORT FÜR DICH?

Der Ring ist wirklich etwas Besonderes für mich. Um ehrlich zu sein, ist es keine echte Strecke, sondern eher eine Landstraße, auf der man ein Rennauto fahren kann. Wir Deutschen sind so lustig. Einerseits sind wir sehr streng und ernst und andererseits haben wir eine Strecke mit sehr wenig Sicherheitsvorrichtungen, auf der du GT3-Autos fahren kannst. Es ist immer noch ein gefährlicher Ort, also versuche ich beim Testen, so wenig Runden wie möglich zu drehen. Ich sage den Ingenieuren immer, sie sollen nicht mit Reifen usw. herumspielen. Gib mir einfach das optimale Setup und ich fahre. Auf dem Nürburgring spielt man nicht herum. Jede Runde ist immer noch ein Risiko. Wenn Du also einen Test in der Hälfte der Runden absolvieren können, ist dies auch nur die Hälfte des Risikos.

AUTOS AUF DEM NÜRBURGRING ZU ENTWICKELN IST EIN EINZIGARTIGER JOB. WIE BESONDER IST DIESER ORT FÜR DICH?

WAS IST DAS GEHEIMNIS FÜR DIE ENTWICKLUNG GROSSARTIGER STRASSENAUTOS, DIE AUCH AUF DER RENNSTRECKE SEHR TALENTIERT SIND?

Heutzutage dreht sich alles um elektronische Systeme. Systeme wie Stabilitätsmanagement und aktive Federung sind so fortschrittlich, dass sie die gesamte Dynamik des Autos buchstäblich verändern können. Es kann auf der einen Seite ein komfortables Straßenauto und auf der anderen Seite ein leistungsfähiges Track-Auto sein.

WAS IST DAS GEHEIMNIS FÜR DIE ENTWICKLUNG GROSSARTIGER STRASSENAUTOS, DIE AUCH AUF DER RENNSTRECKE SEHR TALENTIERT SIND?

Wie kamst du auf die anderen Seite des Atlantiks?

Nach meiner Rundenzeit auf dem Nürburgring und meinem Erfolg in Kategorien wie VLN habe ich immer geschaut, was in IMSA in den USA vor sich ging. Ich habe mit Pascal Zuerlinden von Porsche Motorsport gesprochen, um zu sehen, ob er mir einen Sitzplatz arrangieren kann. Es dauerte eine Weile, aber schließlich kam eine Fahrt für Pfaff durch. Ich unterstütze sie nur bei längeren Langstreckenrennen, was perfekt ist, da ich immer noch Vollzeit bei Porsche beschäftigt bin. Ich war sehr aufgeregt. Ich erinnere mich sehr gut an mein erstes Mal in Daytona. Ich betrat das Fahrerlager und mein erster Gedanke war: "Oh, das ist nicht der Nürburgring."

© Picture credits: Frederik Herregods

Wie kamst du auf die anderen Seite des Atlantiks?
Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren